Fragen und Antworten

Das Kfz-Universum beantwortet dir alle Fragen zu folgenden Themen

  • 1

    Top 5 Fragen

Höherer Versicherungsbeitrag +

Erhöht die Versicherungsgesellschaft die Versicherungsprämie, ohne zugleich die Leistungen zu erweitern, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Die Frist zur Kündigung bei einer Beitragserhöhung beträgt 4 Wochen (1 Monat) ab Zugang der Mitteilung. Dabei ist es gleich, welchen Beitragsunterschied die Prämienerhöhung ausmacht. Ein Cent reicht aus. Auch ist es egal, ob sich nur die Kfz-Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko erhöht. Sollte die Prämienerhöhung allerdings auf eine Rückstufung in der Schadenfreiheitsklasse aufgrund einer Schadenregulierung zurückgehen, dann besteht kein Sonderkündigungsrecht im Sinne einer bloßen Verteuerung.

KFZ-Teilkaskoversicherung +

Bei der Kfz-Teilkasko handelt es sich um eine freiwillige Option, die man beim Versicherungsvertrag mit abschließen kann. Versichert werden damit Schäden am eigenen Auto einschließlich Diebstahl und Raub. Bei der Teilkasko liegt der Entschädigungswert maximal in Höhe des Wiederbeschaffungswertes. Das ist der Preis, der für ein gleichwertiges Fahrzeug (laut Gutachten) zum Zeitpunkt vor dem Schaden gezahlt werden müsste. Die versicherten Schäden sind folgende:

  • Das Fahrzeug wird beschädigt durch Sturm, Unwetter, Brand, Explosion
  • Hagelschäden, Blitzeinschläge, Überschwemmungen
  • Haarwildschäden
  • Diebstahl oder Raub des Autos
  • Glasschäden (Glasbruch, Steinschläge)

Die Leistungen können selbstverständlich erweitert werden. So ist es möglich, dass Marderbisschäden mit versichert sind. Ebenso werden Haarwildschäden erweitert zu Schäden durch Wirbeltiere, wodurch dann auch Nutztiere wie Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde inbegriffen wären. Für Besitzer von Neuwagen kann ebenso eine Neupreisentschädigung bis zu einem Fahrzeugalter von 6, 12 oder 24 Monaten interessant sein.

Wichtig: Mutwillige Beschädigungen (Vandalismus) sind genauso wenig versichert wie eigens verschuldete Schäden. Das wird nur durch die Vollkasko übernommen!

Wie kann ich die Kfz-Versicherung bezahlen? +

Bezahlt werden kann entweder per Lastschrift oder per Überweisung. Von den Versicherungen bevorzugt und für die Kunden am einfachsten ist das klassische Lastschriftverfahren. Im Antrag für die Kfz-Versicherung wird dem Unternehmen erlaubt, die fälligen Beiträge zum vereinbarten Zeitpunkt vom Girokonto einzuziehen – immer vorausgesetzt, das Konto ist gedeckt. Wer die Beiträge lieber überweisen möchte, erhält rechtzeitig vor dem Zahlungstermin eine Rechnung, muss dann jedoch aufpassen, dass der Betrag auch pünktlich gebucht wird.

Schauen Sie doch gleich einmal nach einer günstigen Kfz-Versicherung!

Was passiert, wenn die KFZ-Versicherung nicht bezahlt wird? +

Sollte die Rechnung nicht beglichen oder die Lastschrift aufgrund fehlender Deckung verweigert werden, droht Ärger. Handelt es sich um den ersten Beitrag, räumt die Kfz-Versicherung in der Regel ein Zeitfenster von 14 Tagen ein, bis der Betrag gutgeschrieben sein muss. Erfolgt keine Zahlung – aufgrund eigenen Verschuldens – besteht kein Versicherungsschutz und kann die Assekuranz vom Vertrag zurücktreten. Beim Folgebeitrag, wird der Kfz-Versicherer erst freundlich an die offene Rechnung erinnern. Zahlungsziel sind auch in dem Fall 14 Tage. Anschließend hat der Kunde zwar noch einen Monat Zeit, zu zahlen, ehe die Kündigung rechtswirksam ist. Für diese Zeit besteht aber kein Versicherungsschutz mehr. Die Meldung darüber, dass die Beiträge nicht gezahlt wurden, geht direkt an die Zulassungsstelle. Sie droht ihrerseits mit der Stilllegung bzw. Zwangsstilllegung. Denn Fahren ohne Versicherungsschutz ist strafbar.

Teilkasko lohnt sich +

Generell ist der Abschluss einer Teilkasko freiwillig, lohnt sich aber in den meisten Fällen. Hauptargumente sind hierbei Glasbruchschäden, Steinschläge und Versicherungsschutz bei Diebstahl und Raub des Kfz. Ist das Auto natürlich nur noch ein paar hundert Euro Wert, dann kann man sich diese Ausgaben auch schenken.

Die Teilkasko ist vor allem deshalb sinnvoll und lohnend, weil es hierbei kein Schadenfreiheitsklassensystem gibt und somit auch Rückstufungen im Schadensfall gar nicht erst diskutiert werden müssen.

Jetzt Kfz-Versicherungen mit Teilkasko vergleichen

  • 2

    Thema: Kündigung

Kfz Versicherungsvertrag widerrufen +

Versicherungsverträge sollten mit Bedacht und keinesfalls übereilt oder unüberlegt unterschrieben werden. Überwiegen später dennoch die Zweifel, vielleicht die falsche Entscheidung getroffen zu haben, heißt es, sofort zu reagieren. Denn es besteht durchaus die Möglichkeit, den Vertrag zu widerrufen, wenn die Fristen und Vorgaben eingehalten werden. Für Verbraucher ist es dabei von Vorteil, dass die Unternehmen ihre Kunden über das Widerrufsrecht informieren müssen, nicht als kleine Fußnote, sondern ausführlich und verständlich – inklusive der Folgen des Widerrufs. Somit ist der Widerruf neben der Versicherungskündigung eine weitere Möglichkeit, den Kfz-Versicherungsvertrag aufzulösen.

Sonderkündigungsrecht +

Neben dem ordentlichen (gewöhnlichen) Kündigungsrecht haben Sie bei Kfz-Versicherungsverträgen auch ein Sonderkündigungsrecht. Das nützt Ihnen vor allem dann etwas, wenn Sie den 30.11. bzw. die sonst übliche einmonatige Kündigungsfrist verpasst haben. Wir zeigen Ihnen, in welchen Fällen Sie von diesem Sonderrecht Gebrauch machen können.

Kündigung nach einem regulierten Schaden +

Hat Ihr Kfz-Versicherer einen Schadenfall von Ihnen reguliert (also bezahlt), dann haben Sie ab dem Datum der Schadenregulierung ebenso für einen Monat die Möglichkeit, die Kfz-Versicherung zu kündigen. Gleiches gilt sogar, wenn der Kfz-Versicherer die Schadenregulierung verweigert.

Kündigung bei einer “Außer Betriebsetzung” +

(ehemals: Stilllegung oder Kfz Abmeldung)

Wenn Sie Ihr Kfz außer Betrieb setzen, dann können Sie Ihre Kfz-Versicherung noch nicht unmittelbar kündigen. Jedoch sollten Sie die Außerbetriebsetzung Ihrem Versicherer mitteilen, damit der Versicherungsvertrag ab dem Folgetag ruht und Sie keine weiteren Versicherungsbeiträge zahlen müssen. Wird das identische Fahrzeug von Ihnen wieder angemeldet (zugelassen), dann hat Ihr Versicherer das Vorrecht, den Vertrag wieder mit Ihnen zuschließen. Somit würde nach einer vorübergehenden Außerbetriebsetzung der alte Versicherungsvertrag wieder aufleben und fortgeführt werden. Wollen Sie jedoch ein anderes Auto zulassen, dann haben Sie freie Versichererwahl.

Kündigung möglich? Dann Kfz-Versicherungsvergleich nutzen! +

Wenn Sie die obigen Kündigungsgründe im Sonderkündigungsrecht durchgehen und zu dem Ergebnis kommen, dass eine Kündigung möglich ist, dann nutzen Sie unseren kostenlosen Service für einen Kfz-Versicherungsvergleich mit anschließender Abschlussoption. Der Vergleich arbeitet in Ihrem Sinne und sucht Ihnen die günstigen Tarife heraus.
Hier gelangen Sie zu unserem kostenlosen Versicherungsvergleich für Kfz-Versicherungen

  • 3

    Thema: Verkauf

Auto verkaufen - Was sollte man hinsichtlich der Versicherung beachten +

Wenn der Zeitpunkt des Abschieds gekommen ist, haben Autobesitzer vier Alternativen. Sie schicken ihren Wagen in die Schrottpresse, verkaufen ihn privat, bieten das Auto einem Händler an oder geben das Fahrzeug in Zahlung. Viele liebäugeln mit einem Verkauf und hoffen auf einen guten Erlös. Privat lässt sich dabei in der Regel ein höherer Preis erzielen, weil Händler ihre eigene Gewinnspanne einrechnen. Allerdings birgt dieser Weg auch einige Risiken, insbesondere mit Blick auf die Kfz-Versicherung.

Wird der Wagen nicht umgemeldet, droht Ärger +

Mit dem Kauf des Fahrzeugs übernimmt der neue Besitzer vorerst den Versicherungsvertrag des ehemaligen Halters. Das stellt an sich kein Problem dar, wenn alle Parteien sich an die Spielregeln halten. Für den Käufer heißt das: Er setzt sich umgehend mit der Assekuranz in Verbindung und übernimmt die Police oder er kündigt den Vertrag und bemüht sich bei einer anderen Gesellschaft um eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Zudem muss der Wagen umgemeldet werden. Unterlässt der Käufer diese Schritte und steht nach wie vor der Verkäufer in den Papieren, kann es brenzlig werden. Denn baut der Käufer einen Unfall, geht der Schaden zulasten des Vorbesitzers. Der ahnt in der Regel nichts davon und wird unangenehm überrascht, wenn die Kfz-Versicherung sich bei ihm meldet.

Sicher – der Verkauf an Händler +

Wird der Wagen an einen Händler verkauft, sind derlei Probleme eher die Ausnahme. Die Profis wissen, wie der Hase läuft, und kümmern sich schon aus eigenem Interesse darum, dass alles reibungslos über die Bühne geht. Schließlicht steht ihr guter Ruf auf dem Spiel, falls etwas schief laufen sollte.

Privatverkauf – Auto vorher abmelden +

Wer sich doch für einen Privatverkauf entscheidet, sollte die Risiken von Anfang an minimieren. Der einfachste Weg: Das Fahrzeug abmelden und die Kfz-Versicherung kündigen. Das Auto darf in dem Fall zwar nicht mehr aktiv am Verkehr teilnehmen und auch nicht auf öffentlichen Straßen abgestellt werden. Dafür besteht die Möglichkeit, für Probefahrten mit potenziellen Interessenten ein Kurzzeitkennzeichen zu beantragen. Dieses spezielle Nummernschild wurde unter anderem für diese Zwecke und die Überführung in die neue Garage konzipiert. Mit dem Kurzzeitkennzeichen darf das Auto dann maximal fünf Tage bewegt werden – bis zu welchem Datum, steht gelb hinterlegt auf dem Schild. Danach erlischt der Versicherungsschutz und wird das Kennzeichen ungültig. Der Käufer muss sich also zwangsläufig darum bemühen, einen neuen Vertrag unter Dach und Fach zu bringen.

Privatverkauf – nur mit Vertrag und Veräußerungsanzeige +

Die zweite Option für einen möglichst sicheren Verkauf sind „wasserfeste“ Verträge. Sie werden von den meisten Versicherungsgesellschaften kostenlos angeboten – teils als Download im Internet – und umfassen neben dem reinen Kaufvertrag zwei Veräußerungsanzeigen – eine für die Zulassungsstelle und eine für die Kfz-Versicherung. Diese Mitteilungen müssen vom Käufer und vom Verkäufer unterschrieben werden. Dabei hat der Käufer die Möglichkeit, den Vertrag mit der Autoversicherung gleich zu kündigen oder sich ein Angebot anzufordern. Der Verkäufer ist damit auf der sicheren Seite. Denn sollte der Käufer keine Ummeldung vornehmen, greift die Zulassungsbehörde ein.

Die HUK-Coburg rät Verkäufern in dem Zusammenhang, die Ausweispapiere des Käufers genau zu prüfen und die Daten eigenhändig in die Belege einzutragen. Bei Zweifeln empfehlen die Experten, mit dem Käufer zur Behörde zu fahren und das Auto vor Ort ummelden zu lassen. Oder – bei ausländischen Käufern: Das Auto wird unmittelbar nach dem Verkauf außer Betrieb gesetzt.

Übertragung der Schadenfreiheitsklasse +

Eine nicht mehr ungewöhnliche Methode ist die Übertragung der Schadenfreiheitsklasse von einer Person auf eine andere. Damit gibt eine Person die SF-Klasse für einen Versicherungsvertrag ab. Hierbei gibt es jedoch einiges zu beachten, so dass wir für Sie einen gesonderten Ratgeberartikel zur Schadenfreiheitsklassenübertragung geschrieben haben

Erstzulassung +

Die Erstzulassung ist gleich in mehrerlei Hinsicht ein bedeutsames Datum. Vordergründig steht sie nur für den Termin, an dem ein Fahrzeug zum ersten Mal bei einer Zulassungsstelle angemeldet wurde und ab dem es offiziell am Straßenverkehr teilnehmen darf.

Letztlich geht es aber um weit mehr. Denn anhand der Erstzulassung lässt sich zum Beispiel ablesen, seit wann ein Auto genutzt wird. Das ist unter anderem von Bedeutung, wenn eine Neuwertentschädigung vereinbart wird. Dieses Tarifmerkmal greift nur innerhalb eines fest umrissenen Zeitfensters nach der erstmaligen Zulassung. Anschließend erhält der Besitzer nur den Zeitwert erstattet, sollte es zu einem Totalschaden kommen. Darüber hinaus wird das Datum der Erstzulassung auch für die Klassifizierung von Fahrzeugen genutzt, etwas als Young- oder als Oldtimer. Dafür muss die Erstzulassung mindestens 20 bzw. 30 Jahre zurückliegen. Das ist eine der Voraussetzungen, um eine spezielle Oldtimerversicherung abschließen zu dürfen.

Sparen bei der Kfz-Versicherung +

Grundsätzlich bietet das Saisonkennzeichen jedoch reichlich Sparpotenzial. Zum einen entfallen die Gebühren, die sonst zwei Mal jährlich bei der Zulassungsstelle gezahlt werden müssten. Zum anderen fährt man auch in puncto Kfz-Versicherung deutlich günstiger, weil für die Monate, die das Fahrzeug stillsteht, keine Beiträge in Rechnung gestellt werden. Angenommen, das Saisonkennzeichen gilt für einen Zeitraum von sechs Monaten, zum Beispiel von April bis September, würde nur die Hälfte der sonst üblichen Prämie erhoben. Ob sich das Saisonkennzeichen rechnet, unter Berücksichtigung möglicher Kosten für den Stellplatz, muss im Einzelfall geklärt werden.

  • 4

    Thema: Schadenfreiheitsklasse ( SF-Klasse)

Das Versicherungssystem mit den Schadenfreiheitsklassen +

Für die Höhe Ihres Versicherungsbeitrags ist die Schadenfreiheitsklasse (kurz: SF-Klasse) von besonderer Bedeutung, da sich dadurch der Schadenfreiheitsrabatt bei der Versicherungsprämie bestimmt. Je höher die Schadenfreiheitsklasse wird, desto höher ist auch der Schadenfreiheitsrabatt mit der Folge, dass die Kfz Versicherungsprämie günstiger wird.

Jedes Jahr eine Klasse höher +

Ein unfallfrei gefahrenes Jahr entspricht der SF-Klasse 1. Sind es zwei unfallfreie Jahre, dann landen Sie in der Sf-Klasse 2 usw. bis Sie in der höchsten Klasse (je nach Versicherer: 25 oder auch 30) angekommen sind. Dann wäre der maximale Schadenfreiheitsrabatt erreicht.

Woher weiß ich meine Schadenfreiheitsklasse? +

Wenn Sie bereits einen Versicherungsvertrag haben (also ein Auto auf Ihren Namen versichern), dann finden Sie die Angabe zu Ihrer Schadenfreiheitsklasse in der letzten Beitragsrechnung, getrennt für die Kfz Haftpflicht und Vollkasko. Wenn Sie noch kein Fahrzeug versichert haben oder einen Zweitwagen versichern möchten, dann schauen Sie bitte in unseren Rechner nach.

Wenn`s kracht: Rückstufung +

Hat man in einem Jahr einen Unfall verursacht und der Schaden wurde durch die Versicherung reguliert, so folgt im nächsten Versicherungsjahr eine Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse nach Maßgabe der vertraglichen Rückstufungstabelle. Man wird sozusagen um ein oder mehrere Jahre zurückgestuft. Von der Rückstufung erholt man sich jedoch nur langsam, da ein unfallfrei gefahrenes Jahr auch nur wieder eine Höherstufung um eine Sf Klasse ausmacht. Deshalb zahlt es sich doppelt und dreifach aus, wenn man im Straßenverkehr vorausschauend unterwegs ist und keine Unfälle verursacht.

Die Schadenfreiheitsklasse hat der Versicherungsnehmer +

Die SF Klasse wird auf den Namen des Versicherungsnehmers geführt und ist unabhängig davon, ob der Versicherungsnehmer überhaupt das Auto selbst fährt. Als bloßer Fahrer hat man also keine Chance, eine Schadenfreiheitsklasse auf den eigenen Namen zu erfahren. Dazu ist es immer notwendig, dass der Versicherungsvertrag auf den eigenen Namen läuft! Eine Option wäre, die Schadenfreiheitsklasse von einer anderen Person zu übernehmen.

Schadenfreiheitsklassen bei Kfz Haftpflicht und Vollkasko +

Geführt wird das System der Schadenfreiheitsklassen in der Kfz-Haftpflicht und der Vollkasko mit jeweils 25 oder 30 Klassen. Eine Besserstufung (Hoch- oder Höherstufung) und Rückstufung ist bei der Kfz-Haftpflicht und Vollkasko genauso möglich. Bei der Teilkasko gibt es das nicht. Ein Schaden, der über die Teilkasko reguliert wird, berührt demnach auch nicht die Versicherungsprämie.

Wieso nicht “Prozente”? +

Jede Versicherungsgesellschaft ordnet einen (fast willkürlichen) Beitragsprozentsatz zu jeder SF Klasse. Bei Versicherer “A” kann die Sf-Klasse 5 beispielsweise bei 55% liegen, bei Versicherung “B” jedoch bei 61%. Bei einer Tarifberechnung wäre jedoch bei beiden Versicherungen die Sf Klasse 5 anzugeben! Deshalb benötigen Sie auf jeden Fall für eine Angebotsberechnung die Schadenfreiheitsklasse und nicht die “Prozente”, da sonst keine genaue Tarifberechnung möglich ist. Die Angaben zur SF Klasse finden Sie in Ihrer Versicherungspolice oder auch Beitragsrechnung.

Schadenfreiheitsklasse bei Wechsel der Kfz-Versicherung +

Oft erhalten wir Anfragen, was mit der Schadenfreiheitsklasse bei einem Versicherungswechsel passiert, ob man die SF-Klasse mitnehmen und übertragen lassen kann oder ob sie verfällt.

Grundsätzlich ist die Antwort ganz einfach: Die Schadenfreiheitsklasse (einschließlich dem sog. Schadenfreiheitsrabatt) bleibt bei einem Wechsel der Kfz-Versicherung erhalten. Die neue Kfz-Versicherung fragt bei der alten (bisherigen) Versicherung die SF-Klasse für die Kfz-Haftpflicht und ggf. Vollkasko an und lässt sich diese bestätigen. Dadurch erfolgt die Einstufung in die Schadenfreiheitsklassen beim neuen Versicherer in gleicher Weise wie beim bisherigen Versicherer. Die Schadenfreiheitsklasse kann man folglich problemlos mitnehmen. Wichtig ist, dass man dem neuen Versicherer den Namen des bisherigen Versicherers sowie die Versicherungsnummer der alten Police mitteilt. Bei einem Versicherungsantrag im Rahmen des Versicherungswechsels fragen die Versicherer diese Angaben ohnehin ab. Man findet diese Informationen auch auf der letzten Beitragsrechnung.

Tipp: Beim Kündigen der Kfz-Versicherung sollte man sich die letzte Schadenfreiheitsklasse bestätigen lassen. Bei unserem Kündigungsservice-Formular wird das natürlich berücksichtigt.

Kündigung bei Fahrzeugwechsel +

Wenn Sie ein anderes Auto zulassen möchten, dann können Sie sich eine neue Kfz-Versicherung auswählen. Die Schadenfreiheitsklasse wird vom vorherigen Versicherer übernommen.

Vor dem Wechseln: Kfz-Versicherungsvergleich nicht vergessen! +

Bevor Sie den Schritt tätigen, den Antrag beim neuen Versicherer auszufüllen, sollten Sie mit einem Versicherungsvergleich überprüfen, ob Sie mit Ihrer Wahl richtig liegen. Nicht selten ist es so, dass sich doch noch ein paar Euro sparen lassen oder mehr Leistung zum etwa gleichen Preis bekommt. Unser Vergleich steht Ihnen kostenfrei zur Verfügung.

Kfz-Versicherungsvergleich starten und dann unbürokratisch wechseln!